Mit der Palettennagelmaschine
gegen Engpässe und Qualitätsprobleme

Palettennagelmaschine

In der Vergangenheit wurden Paletten für den nationalen und internationalen Warenverkehr aufwändig von Hand gefertigt. Die Stückzahlen waren daher dementsprechend gering. Mit dem rasanten Wachstum des Handels stieg auch die Nachfrage nach Paletten, welcher innovative Unternehmen mit der Verwendung einer Palettennagelmaschine entgegentreten und auf diese Weise deutlich höhere Stückzahlen in weitaus kürzerer Zeit liefern zu können. In puncto Qualität lassen die maschinell hergestellten Paletten jedoch meist nichts vermissen.

Maschinelle Fertigung kostengünstiger als Herstellung von Hand

Viele Unternehmen importieren in der Regel Paletten aus osteuropäischen Staaten. Das kann in einigen Fällen mit Liefer- oder auch Qualitätsproblemen verbunden sein. Vor allem in den Wintermonaten macht sich dies durch längere Lieferzeiten der LKW oder Mängel des Palettenholzes bemerkbar, zum Beispiel gefrorenes Holz bei der Anlieferung. Diese Defizite können durch das Unternehmen mithilfe einer Palettennagelmaschine ausgeglichen werden, indem die Paletten in eigener Fertigung entstehen, die den Ansprüchen der Kunden in vollem Umfang genügen.

Die Kosten für eine maschinell hergestellte Palette liegen, aufgrund der Ersparnis an Arbeitszeit und –kraft, deutlich unter denen einer von Hand gefertigten Palette. Der Import von Paletten aus dem Ausland gestaltet sich finanziell wiederum günstiger als ihre maschinelle Fertigung, nicht zuletzt aufgrund der höheren Personalkosten hierzulande.

Auf einer Palettennagelmaschine lassen sich sowohl 2-Weg- als auch 4-Weg-Paletten ab Serien von 100 Stück wirtschaftlich lohnend herstellen. Nicht selten werden in einem Produktionsgang deshalb bis zu 1000 Paletten schnell und fehlerfrei mithilfe einer Palettennagelmaschine hergestellt. Dies erlaubt auch relativ kleinen Unternehmen, auf die individuellen Anforderungen ihrer Kunden professionell reagieren zu können.