Wer darf Paletten reparieren?

Vor allem Europaletten haben hohe Standards. Das gleiche gilt auch für die Reparatur jener. Wer eine Europalette reparieren möchte, benötigt zunächst die Lizenz von EPAL. Wird eine Reparatur ohne vorheriges Einverständnis von EPAL durchgeführt, erfolgt eine juristische Verfolgung. Für die Unternehmen, die eine Zulassung erhalten haben, bedeutet dies jedoch nicht, dass sie nun ohne Weiteres eine Reparatur vornehmen können. Gemäß einer Vorschrift der UIC dürfen nur entsprechende Teile in der Palette verbaut werden, ohne dass diese ihren Namen verliert. Nach der Reparatur muss eine Europalette die gleichen (technischen) Eigenschaften enthalten wie zuvor, ansonsten entfällt ebenfalls die Möglichkeit, sie als Europalette im Pool anzubieten.
Getreu dem Motto „andere Länder andere Sitten“ hat auch jede Palette – egal ob Mehrweg- oder Industriepalette – eine andere Vorschrift, wie diese zu reparieren ist. Die Auflagen können mal mehr, mal weniger streng formuliert sein. Im Falle einer Einwegpalette, die nicht ohne Grund diesen Namen trägt, erfolgt jedoch erst gar keine Reparatur. Sie ist für den einmaligen Transport bestimmt und dem entsprechend weder qualitativ hochwertig noch besonders belastbar. Nach der ersten und einzigen Tour wird eine Einwegpalette meist vom Empfänger entsorgt. Wie Paletten sonst zu recyceln sind, liest sich im nächsten Abschnitt „Wo und wie kann man Paletten recyceln?“.