Was ist der ISPM Nr. 15?

Der ISPM Nr. 15 ist der "internationale Standard phytosanitärer Maßnahmen", der deutsche Begriff dafür ist die "Pflanzengesundheit". Fast 200 Nationen haben sich diesem Standard bereits unterworfen und fordern bei der Einfuhr von Holzpaletten die Einhaltung dieses Standards. Der ISPM 15 steht für eine Wärmebehandlung von Verpackungsholz bspw. in Form von Holzpaletten oder Stauholzkisten, welche später exportiert werden sollen.

Die Wärmebehandlung findet in einer Trockenkammer statt, wobei die Kerntemperatur des Holzes mindestens 56 °C über einen Zeitraum von 30 Minuten betragen muss. Dies ist nötig, um Schadorganismen abzutöten. Da eine vollständige Trocknung von Paletten innerhalb dieser Zeit nicht erreicht werden kann, sind sie immer noch anfällig gegen Schimmelbefall. Ein wirksamer Schutz gegen Schimmel ist einerseits durch sachgemäße Lagerung, andererseits durch eine zusätzliche Trocknung in der Trockenkammer möglich, die jedoch mit Mehrkosten verbunden ist. Der Behandlungsvorgang in der Trockenkammer wird anschließend protokolliert und steht schriftlich für spätere Kontrollen zur Verfügung. Danach wird das Verpackungsholz mit einer Markierung versehen, die die Einhaltung des ISPM Nr. 15 belegt.