Reparatur von Euro-Paletten

Euro-Paletten sind äußerst widerstandsfähige Holzpaletten, die grundsätzlich für die oftmalige Wiederverwendung konzipiert sind. Trotz allem können Schäden Euro-Paletten entstehen, beispielsweise durch Arbeitsfahrzeuge wie Hubwägen oder Gabelstapler. Allerdings sind Beschädigungen an Euro-Paletten ebenfalls durch ungleichmäßig verteilte oder gar zu schwere Lasten möglich.

Sortierung von defekten Euro-Paletten erforderlich

Nicht nur aus Gründen der Arbeitssicherheit, ist ein Aussortieren defekter Euro-Paletten und die anschließende Reparatur in einem nach den Richtlinien der European Pallet Association, kurz EPAL, lizensierten Fachbetrieb unbedingt erforderlich. Nicht mehr tauschfähige Euro-Paletten müssen nach den Vorgaben des UIC, dem weltweiten Fachverband des Bahnsektors, repariert werden. Gemäß UIC 435-4 erfüllen Euro-Paletten mit fehlenden Brettern oder Klötzen, sowie gespaltenen Klötzen, sodass mehrere Nägel sichtbar sind, nicht mehr den Tauschkriterien. Dies gilt auch für Euro-Paletten, bei denen mehr als zwei Deckrand- oder Bodenbretter über derart starke Absplitterungen verfügen, sodass mehr als ein Schrauben- oder Nagelschaft zu sehen ist. Ist ein Brett schräg oder quer gebrochen, oder fehlt die Markierung EUR oder das Zeichen einer Bahn, ist eine Reparatur ebenfalls Pflicht. Diese ist ausschließlich in Betrieben möglich, die eine Lizenz von der EPAL besitzen. Eine Reparatur ohne Zulassung wird seitens der EPAL juristisch verfolgt.

Gleiche technische Eigenschaften nach Reparatur erforderlich

Der Gebrauch von Teilen, die nicht den Richtlinien gemäß UIC 435-2 und UIC 435-4 entsprechen, ist bei der Reparatur von Euro-Paletten ebenfalls unzulässig. Nach der Reparatur muss die Euro-Palette sämtliche technischen Eigenschaften einer völlig neuen Palette erfüllen, sowie mit einem Reparaturnagel des zertifizierten Reparaturbetriebes versehen werden.