Transportkisten

Um Güter per Bahn, Schiff, Flugzeug oder LKW zu befördern, erweisen sich Transportkisten aus Holz nach HPE-Standard nach wie vor als sicherste, stabilste und umweltverträglichste Art der Verpackung. Das Holz, aus dem die Transportkisten bestehen, ist nach dem internationalen IPPC-Standard ISPM 15 behandelt und gekennzeichnet.

Massivholzkisten sind die idealen Transportkisten

Ideale Transportkisten für den Versand hochwertiger Ware sind Massivholzkisten, die aus ebenso hochwertigem Qualitätsholz hergestellt und sehr solide verarbeitet sind. Diese Transportkisten können gar für eine Belastung bis etwa 8 Tonnen Gewicht ausgelegt sein. Nicht minder stabil müssen Seefrachtkisten sein, da sie in der Regel per Container verschifft, und per Kran oder Stapler verladen werden. Für den Luftfrachtversand sind hingegen möglichst leichtgewichtige Transportkisten notwendig. Diese bestehen meist aus mehrschichtigem Sperrholz oder OSB3-Platten, die in sämtlichen Größen erhältlich sind. Transportkisten für den Messebau müssen mehrfach eingesetzt werden können und zugleich über eine hohe Stabilität verfügen. Deshalb werden Messekisten üblicherweise aus wasserfest verleimtem Fichtensperrholz gefertigt. Je nach Bedarf und Absprache können an den Transportkisten auch verzinkte Beschläge, Beschlag-Schutzleisten, Kistenverschlüsse sowie Scharniere angebracht werden.

Alternative zu Transportkisten sind Holzverschläge

Im Inneren sorgen Filzauflagen, Gummi- und Schaumstoffmatten, Zwischenböden, Einlagen oder Innenleisten für die nötige Sicherheit der transportierten Güter. Eine Alternative zu Transportkisten sind Holzverschläge, die vor allem bei kürzeren Transporten ohne Umladung geeignet sind und bieten einen größeren Schutz der Sendung, als ein Transport auf Paletten.